home

vita

lehre

publikationen

links

impressum








professor dr. stefan drees

musikwissenschaftler








aktuelles 2016






In Vorbereitung:



  • Sonate für Violine solo Sz. 117. Mit ausgewählten Werkskizzen. Faksimile nach dem Autograph aus der Paul Sacher Stiftung, Basel, hrsg. und mit einem Kommentar versehen von Stefan Drees, Laaber: Laaber Verlag 2016 (= Meisterwerke der Musik im Faksimile 26)



  • »Das sind zwei verschiedene Jobs.« Notizen zum Verhältnis zwischen Dirigieren und Komponieren bei Johannes Kalitzke, in: Dirigieren und Komponieren, hrsg. von Wolfgang Gratzer und Alexander Drčar, Freiburg i. Br. [u. a.]: Rombach 2016 (= klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte)



  • Riffs, Beats, Loops und Remix: Vom Einfluss populärer Musikkulturen auf das zeitgenössische Komponieren, in: Musik aus zweiter Hand, hrsg. von Frédéric Döhl und Albrecht Riethmüller, Laaber: Laaber Verlag 2016 (= Spektrum der Musik, Bd. 10)






Zuletzt erschienen:



  • »… and I felt as if all hell surrounded me with mockery and laughter«: Das Lachen als Klangsignatur des Unheimlichen, in: »Zum Brüllen« – interdisziplinäres Symposium über das Lachen, hrsg. von Gordon Kampe, Hildesheim: Olms 2016 (= Folkwang Studien), S. 139–172

  • »… extrem gefährdete, zerbrechliche Klangwelt«. Gedanken zu den Eigenheiten von Roman Haubenstock-Ramatis Komponieren, in: Booklet zur CD Kairos 0015003KAI, Wien 2016, S. 14–18

  • »Schnittpunkt zur erweiterten Körperlichkeit«. Die Vokalperformerin Franziska Baumann im Gespräch mit Stefan Drees, in: Seiltanz. Beiträge zur Musik der Gegenwart, Ausgabe 12, April 2016, S. 43–50

  • Eine Studie über das Rauschen. Notizen zu Marko Cicilianis »Pop Wall Alphabet«, in: Seiltanz. Beiträge zur Musik der Gegenwart, Ausgabe 12, April 2016, S. 8–13

  • Seiltanz. Beiträge zur Musik der Gegenwart, Ausgabe 12, April 2016. Mit Beiträgen von Ralf von Appen, Stefan Drees, Simon Cummings, Jonas Wolf, Gordon Kampe, Sven-Ingo Koch, Wendelin Bitzan sowie einem Gespräch mit der Vokalperformerin Franziska Baumann.

  • Ein Hörstück mit narrativem Potenzial: Olga Neuwirths Filmmusik zu »Ich seh Ich seh« von Veronika Franz und Severin Fiala, in: Booklet zur CD Kairos 0015009KAI, Wien 2016, S. 13–15

  • »Ich fühle mich wie der Salat in einem Burger: der ist da, aber man schmeckt ihn nicht.« Ein Gespräch mit Olga Neuwirth, in: VAN. Webmagazin für klassische Musik, 9. März 2016

  • Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219. Faksimile nach dem Autograph der Library of Congress, Washington, hrsg. und mit einem Kommentar (deutsch/englisch) versehen von Stefan Drees, Laaber: Laaber Verlag 2016 (= Meisterwerke der Musik im Faksimile 35)






Vorträge und Podiumsdiskussionen:



  • Möglichkeiten und Probleme biografischer Zugriffe auf die Gegenwart, Vortrag beim Symposium »Biographik und Fachgeschichte« im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Mainz, 14. bis 17. September 2016

  • Erschütterung des Urvertrauens. Die Funktion von Wiegen- und Schlafliedern in filmischer Narration und Musik zu »Ich seh Ich seh« (2014) von Veronika Franz und Severin Fiala, Vortrag beim XI. Symposium zur Filmmusikforschung, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 21. bis 23. Juli 2016

  • Zur Beeinflussung filmischer Narration durch alternative semantische Beschriftungen mit Musik, Vortrag bei der interdisziplinären Tagung »Bild und Klang«, Institut für Bildtheorie der Universität Rostock, 30. Juni bis 2. Juli 2016

  • »Zeugnis ablegen«. Luigi Nono als politischer Komponist, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung »Musik im technischen Zeitalter« mit Filmen zu Karl-Birger Blohmdahl und Luigi Nono, Staatliches Institut für Musikforschung Berlin, 29. April 2016, 18:00 Uhr

  • Zwischen Naturnachahmung und göttlicher Botschaft. Zur Verwendung von Vogelstimmen in der Instrumentalmusik von Heinrich Ignaz Franz Biber bis Olivier Messiaen, Vortrag im Rahmen der Kammermusikakademie »Focussing Messiaen« beim Heidelberger Frühling, 20. April 2016, 16:00 Uhr

  • Von mixed media zum extended performer. Eine fragmentarische Geschichte medialer Erweiterungen des menschlichen Körpers, Vortrag im Rahmen der 70. Frühjahrstagung des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung »Body sounds. Aspekte des Körperlichen in Neuer Musik«, 31. März 2016

  • »Von den kleinen und den großen Dingen in der Welt lasse ich mich gleichermaßen inspirieren.« Zu den USA-Bezügen in Olga Neuwirths Musiktheater, Podiumsgespräch zwischen Pia Janke und Stefan Drees im Rahmen des Symposiums »Österreich – USA. Künstlerischer und interkultureller Dialog«, veranstaltet von der Austrian Studies Association, Wien, 15. März 2016, 13:45–14:45 Uhr






archiv termine